Monat: November 2019

Was Heimat bedeutet – Julya Rabinowich ist Madina ist „Dazwischen: ich“

„Ich will lieber etwas Schönes schreiben. Etwas, das ich mag. Zum Beispiel mein langes Haar. Um das haben mich schon viele beneidet, auch früher Zuhause.“   Zwischen diesen Zeilen schwingt nicht nur der Widerstand einer mitreißenden jugendlichen Heldin, sondern auch jener Motivation, die aktuell einem ganzen Kontinent zu fehlen scheint: dem Willen auch das Schöne zu sehen. Ihr Zuhause hat die 15-jährige Madina verloren. Und doch will sie über etwas Schönes schreiben. Eine Fähigkeit, die ihre Haare am Ende der Geschichte zu einer Metapher der Freiheit werden lässt. Julya Rabinowich erzählt in ihrem ersten Jugendroman eine Fluchtgeschichte, die dem dahinter …

Weiter lesen ...