Autor: Markus Jäger

Kindheitserinnerungen oder: der unsichtbare Zauberer

Immer wieder kocht eine Erinnerung in mir hoch. Dann fällt mir eine Zeit in meinem Leben ein, in der ich ernsthaft glaubte, dass erwachsen zu sein auch wirklich erwachsen zu sein bedeutete. Wenn wir erwachsen sind, haben wir die Freiheit zu tun, was wir wollen. Wenn wir erwachsen sind, haben wir die Erfahrung, um es besser zu wissen. Wenn wir erwachsen sind, werden wir es richtig machen. Es hat nicht lange gedauert, bis ich begriff, wie naiv ich war. Irgendwann hörte ich auf zu glauben, verlor meine Naivität und lernte zu wissen. Dass der Glaube an einen unsichtbaren allmächtigen Zauberer, …

Weiter lesen ...

„Helden für immer“ und die Ehe für alle

Meine „Helden für immer“ lernen sich 1936 als junge Männer am Wiener Heldenplatz kennen und ich begleite sie in meinem Roman durch ihr ganzes gemeinsames Leben. Neben zahlreichen spannenden Wendepunkten in ihrer Geschichte vor dem Hintergrund der Veränderungen im 20. Jahrhundert stellt sich vor allem die Frage, ob sie noch zu ihren Lebenszeiten jene Freiheit erreichen werden, die wir heute unser Eigen nennen dürfen. Im Dezember 2017 verlautbarte der Österreichische Verfassungsgerichtshof, dass alle Paare – unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung – eine zivilrechtliche Ehe oder eine eingetragene Partnerschaft eingehen können. Ein ganzes Jahr hat die aktuelle rechtskonservative Regierung zusammen mit …

Weiter lesen ...

Leben und lernen oder: warum es gut ist, dass es gut ist

Im Frühjahr 2016 stand ich am Bahnhof und bekam wie aus dem Nichts Schweißausbrüche, Herzrasen und erste Anflüge einer Panikattacke. Im Zug saß ich überaus missmutig und ausgebrannt, mich selbst nur halbherzig beruhigend, und realisierte, dass ich mit Job, Nebenjob und Schreiben zwei Jahre lang ca. 80 Stunden in der Woche gearbeitet habe. Ein Ausflug nach Stockholm kurze Zeit später wurde zu einem lang überfälligen und heiß ersehnten Tapetenwechsel. Gemütliche Abende mit lieben Freundinnen und Freunden wurden wieder wichtiger für mich. Ich begann eine Therapie und fand eine ganz neue Qualität psychologischer Selbstvergewisserung. Veränderung beginnt als Klischee – nämlich in …

Weiter lesen ...

Die queere Macht der Solidarität

Nachdem sowohl in Deutschland Gleichstellung und somit auch rechtlicher Respekt erkämpft wurde als auch in Österreich die rechtskonservative Regierung in ihrem verzweifelten Versuch gescheitert ist, eine VGH Entscheidung zu unterminieren und nun auch Schwule und Lesben in der Alpenrepublik künftig eine zivilrechtliche Ehe eingehen dürfen, stellt sich einmal mehr die Frage, um welchen Kampf es sich handelt, wenn von Queer Wars die Rede ist. Angesichts der wenigen Jahrzehnte, in denen schwule, lesbische und transgender Menschen weltweit dazu in der Lage waren, um ihre Sozialisation und demgemäß um ihr Leben zu kämpfen, ist es bemerkenswert, mit welchen Erfolgen sich diese globale …

Weiter lesen ...

Kunst und Politik im Garten

in Erinnerung an Erich Fried (6. Mai 1921 bis 22. November 1988)    Die Beziehung zwischen Kunst und Politik erscheint wie eine zwischenmenschliche Beziehung: sie zeigt sich in zahllosen Dimensionen. Es gibt jene, die die Kunst zu vereinnahmen versuchen, um ihre – meist menschenunwürdige – Politik zu betreiben. Dabei gehen Kunst und Politik eine Beziehung ein wie ein braver katholischer inzestuöser Familienvater mit seiner eignen Tochter, die von ihm zur Geburt von sieben künftigen Pensionszahlern gezwungen wird. Viele missbrauchte Dichter kommen bis zum heutigen Tag zu dem Schluss – wer schweigt, überlebt. Es gibt aber auch jene, die die Politik …

Weiter lesen ...

Die Liebe eines Kindes und die Politik des Hasses

„Was ist das, eine Familie? Ein Mann, der seine Frau schlägt, der sein Kind quält? Nein, ehrlich, das soll ein bewundernswertes Modell sein?“   Die dreizehnjährige Gabrielle liebt ihre Eltern über alles. Diese sind seit fünfzehn Jahren miteinander verheiratet und haben Gabrielle adoptiert. Ihre Alltagsreflexionen erzählt Gabrielle in der Sprache eines freudestrahlenden Kindes, das in seiner Familie Geborgenheit erfahren darf. Durch ein neues Gesetz wird die glückliche Familie stigmatisiert, systematisch verfolgt und in ein Ghetto gezwungen. Gabrielles Eltern dürfen keinen Beruf mehr ausüben und das Ghetto nicht verlassen. Als sie ihrer geliebten Tochter ein Geburtstagsgeschenk machen wollen, riskieren die beiden …

Weiter lesen ...

Ich bin eine Mathe-Schularbeit oder: die Schönheit meines Kopfes

Zu allen Zeiten und überall auf der Welt hat sich ein Teil der Männer und Frauen nach einer intimen Beziehung zu Menschen des eigenen Geschlechts gesehnt. (Robert Aldrich)   Wenn das Gute den Preis des Schlechten kostet – ist es dann noch gut? Ist das Streben nach Glück wirklich so vermessen? Staat und Kirche haben noch nie eine harmonische Ehe geführt und sind seit langem geschieden – warum streiten sie sich noch immer über das Sorgerecht, obgleich die Kinder schon erwachsen sind? Ich kann es nicht verhehlen: das Pathos solcher Fragen gefällt mir. Und zwar so gut, dass mich derartige …

Weiter lesen ...

Unvergängliches im Angesicht der Vergänglichkeit

Die Liebesgeschichte zwischen Karsten und Roman ist eine, die sich gefügt hat. Die einfach so passiert ist. Die Harmonie hat sich mit großer Glaubwürdigkeit ihrer Leben angenommen und Schritt für Schritt eine gemeinsame Lebensgeschichte geschaffen. Das kleine Glück, das mit spürbarer Größe erzählt wird. Die Kleinigkeiten, die den Alltag auch der glücklichsten Paare immer wieder mal ergreifen, schleichen sich zunächst unscheinbar, aber mit immer bedrohlicheren Gesten in ihr Glück. Karsten verlegt seine Schlüssel, vergisst einen Termin und ringt immer öfter um Worte. Die Diagnose Alzheimer wirft das Paar ruckartig aus ihrer so umsichtig gestalteten kleinen Welt. Umso inniger klammern sie …

Weiter lesen ...

Heldenhaftes Österreich

Die Überzeugungskraft meiner beiden „Helden für immer“ verblüfft mich auch als Autor manchmal. Wenn etwa Leserinnen und Leser sich mitten in der Nacht die Mühe machen, meinen Namen auf Social-Media-Kanälen zu suchen und mir zu schreiben, dass sie gerade bei der Lektüre meines Buches sind und nicht aufhören können zu lesen. Wenn ich Privatnachrichten Fremder erhalte: „Gerade mit dem Lesen fertig geworden. Tränen in den Augen.“ Wenn mir Besucherinnen und Besucher meiner Lesungen erzählen: „Am Ende wollte ich gar nicht wahrhaben, dass die Geschichte jetzt aus ist.“ Oder aber auch, wenn Kolleginnen plötzlich aufgeregt im Büro vor mir stehen und …

Weiter lesen ...

Das Porträt einer Unbeugsamen als Geschichte einer grossen Möglichkeit

  Joan Baez und ihre Stimme gegen Gewalt   Über Joan Baez zu lesen führt nahezu immer zur Lektüre einer großen Hoffnung. Einer Hoffnung, die weder die Künstlerin und Aktivistin selbst noch ihr Publikum ganz aufgeben wollen. Auch wenn sie immer wieder in weite Ferne rückt. Die Hoffnung auf eine Welt, die den Wahnsinn vielleicht doch irgendwann zu überwinden vermag. Dann beginnen wir zu verstehen, was Baez meint, wenn sie von kleinen Siegen und großen Niederlagen spricht. Siege und Niederlagen, die ihr künstlerisches und politisch-aktives Leben zur Genüge kennt. Die 1941 geborene Sängerin war nämlich nie nur eine Stimme für …

Weiter lesen ...