Kategorie: #Essay

Kriser och minnen

Inför en kris tycks vårt minne fungera bättre än vanligt. Om vi inte vet hur vi ska hantera verkligheten (t.ex. inför global politisk bestörtning) framträder våra minnen plötsligt tydligare än vanligt. Vi ser plötsligt bättre än vanligt. Denna upplevelse är särskilt märkbar när en hotande förvirring sprider sig. Då försöker det egna tänkandet ge efter för illusionen att det förflutna kan erbjuda en referenspunkt för att trots allt kunna undkomma förvirringen. Jag har kommit hem från en demonstration mot kriget där jag blev påmind om att vi inte stod tillsammans „för fred“. Medan vi höll upp några färgglada skyltar. Flaggor. …

Weiter lesen ...

Crises and memories

In the face of a crisis, our memory seems to work better than usual. If we don’t know how to deal with reality (e.g. in the face of global political dismay), our memories suddenly stand out more clearly than usual. We see better than before. This experience is particularly noticeable when a threatening bewilderment spreads. Then one’s own thinking tries to succumb to the illusion that the past might offer a point of reference to be able to escape the bewilderment after all. I’ve just come home from an anti-war demonstration where I was reminded that we didn’t stand together …

Weiter lesen ...

Krisen und Erinnerungen

Unser Erinnerungsvermögen scheint im Angesicht einer Krise besser zu funktionieren als sonst. Wenn wir nicht wissen, wie wir (etwa auch im Angesicht weltpolitischer Bestürzung) mit der Wirklichkeit umgehen sollen, heben sich unsere Erinnerungen plötzlich deutlicher hervor als sonst. Sehen wir auf einmal klarer. Diese Erfahrung macht sich vor allem bemerkbar, wenn eine bedrohliche Fassungslosigkeit um sich greift. Dann versucht sich das eigene Denken der Illusion hinzugeben, dass die Vergangenheit vielleicht einen Anhaltspunkt bieten könnte, um der Fassungslosigkeit doch noch entkommen zu können. Ich komme gerade von einer Demonstration gegen den Krieg nach Hause, wo ich daran erinnert wurde, dass wir …

Weiter lesen ...

Der Blubberblasenblues

Ich habe die Inauguration von Joe Biden nur in Form einiger Schlagzeilen konsumiert. Ich bin zwar promovierter Amerikanist, aber der übliche amerikanische Pomp bei solchen Anlässen hat mich noch nie gereizt. Ich verspüre keine Lust dazu mich an Roben, Schmuck, Klatsch und schönen Frauen zu ergötzen. Weder an der Frisur von Michelle Obama, noch nicht einmal am stimmgewaltigen Auftritt Lady Gagas beim Singen der Nationalhymne. Nationalhymnen interessieren mich nämlich überhaupt nicht. Es ist mir auch vollkommen egal, ob Bernie Sanders Wollhandschuhe trägt oder nicht. Viel wichtiger ist mir eine Antwort auf die Frage, ob und wie Joe Biden und Kamala …

Weiter lesen ...

Gesungene Politik

Die Wiener Stadthalle wirkt wie ein utopischer Kinosaal der Siebziger Jahre. Der rubinrote Farbton am Boden, an den Wänden und an den Kinosesseln erweckt ein Wohlgefühl zwischen dem Unterhaltungsfaktor des neuesten Box Office Hits und einer notenfreien Vorlesung in internationaler Politik. Ganz ohne intellektuelle Selbstbeweihräucherung bei den üblichen komplexbeladenen Ritualen in versteckten Elfenbeinturmkämmerchen selbsternannter Eliten. Die Bühne ist so schlicht, dass keinerlei Ablenkung eine Distanz zwischen Publikum und Band zu schaffen vermag. Der schwarze Vorhang sorgt dafür, dass das Hauptaugenmerk sofort auf die Mitte der Bühne gerichtet wird, wo die Instrumente eine verblüffende Lässigkeit ausstrahlen. Der Eindruck einer aufgeräumten Garage …

Weiter lesen ...

Kunst und Politik im Garten

in Erinnerung an Erich Fried (6. Mai 1921 bis 22. November 1988)    Die Beziehung zwischen Kunst und Politik erscheint wie eine zwischenmenschliche Beziehung: sie zeigt sich in zahllosen Dimensionen. Es gibt jene, die die Kunst zu vereinnahmen versuchen, um ihre – meist menschenunwürdige – Politik zu betreiben. Dabei gehen Kunst und Politik eine Beziehung ein wie ein braver katholischer inzestuöser Familienvater mit seiner eignen Tochter, die von ihm zur Geburt von sieben künftigen Pensionszahlern gezwungen wird. Viele missbrauchte Dichter kommen bis zum heutigen Tag zu dem Schluss – wer schweigt, überlebt. Es gibt aber auch jene, die die Politik …

Weiter lesen ...